Connect with us

Bauabschluss

Innenausbau starten: Die Top 5 Bodenbeläge für Ihr neues Zuhause

Veröffentlicht

on

Baunews

Innenausbau starten: Die Top 5 Bodenbeläge für Ihr neues Zuhause

Der Fußboden hat aufgrund des großflächigen Einsatzes elementaren Einfluss auf die Atmosphäre eines Raumes. Um von einer positiven Wirkung zu profitieren, sollten Sie sich daher ausreichend Zeit für die Auswahl nehmen. Wir haben uns mit fünf Bodenbelägen auseinandergesetzt, die sich derzeit erhöhter Nachfrage erfreuen und die wichtigsten Faktoren dazu erläutert.

  1. Die edle Lösung für Holzfreunde: Parkett

Parkett ist einer der wohl edelsten Bodenbeläge überhaupt. Die charakteristischen Eigenheiten wie eine hohe Qualität,Baunews Natürlichkeit und das warme Laufgefühl kommen sehr gut an und auch die Langlebigkeit überzeugt. Parkett hält mit der richtigen Pflege viele Jahrzehnte und entwickelt im Laufe der Zeit die typische Patina, welche viele Holzliebhaber begeistert. In der folgenden Liste finden Sie die wesentlichen Vorteile von Parkett:

  • Nutzschicht: Um nach DIN EN 13489 die Bezeichnung „Parkett“ verwenden zu dürfen, muss ein Fußboden eine Nutzschicht von Minimum 2,5 Millimeter aufweisen. Dies bringt eine hohe Robustheit mit sich und der Untergrund kann dank ausreichend Materialpuffer mehrmals abgeschliffen werden, um die Oberfläche in neuem Glanz erstrahlen zu lassen.
  • Naturmaterial: Besonders Massivholzdielen sind zum natürlichen Einrichten ideal. Die echten Laub- oder Nadelhölzer bereichern eine wohngesunde Umgebung und das Raumklima durch die feuchtigkeitsregulierende Eigenschaft.
  • Optik: Parkett wirkt überaus exklusiv und wertig. Bei Bedarf kann zu veredelten Modellen gegriffen werden, um noch mehr Individualität zu gewährleisten. Beispielsweise verfügt gebürstetes, gekalktes oder gealtertes Parkett über ein besonders charakteristisches Aussehen.
  • Langlebigkeit: Parkett dient bei korrekter Pflege über Jahrzehnte als treuer Alltagsbegleiter. Die Investition lohnt sich.

Nachteilig an Parkett ist der teilweise hohe Preis und die Aufbauhöhe, welche das Verlegen nicht immer ermöglicht. Gerade beim Renovieren von Altbauten kommt es vor, dass zwischen Untergrund und Türrahmen kein klassisches Parkett passt. Eine preiswerte Parket-Alternative, die sich aufgrund einer geringen Aufbauhöhe gut für Sanierungen eignet, können Sie in Form der Designböden bei Knutzen Wohnen finden. Das Einrichtungshaus mit 25 Filialen in Norddeutschland präsentiert online strapazierfähige Fußböden mit hoher Nutzungsklasse aus Vinyl-Kunststoff. Dank einer speziellen Oberflächenstruktur lassen sich attraktive Holzoptiken authentisch nachempfinden.

  1. Für ökologisch Orientierte: Kork

Das Material für Korkböden wird aus der Korkeiche gewonnen und ist zu 100 Prozent natürlich. Im Rahmen der zunehmenden Nachfrage nach ökologisch sinnvollen Materialien zum Innenausbau feiert Kork ein regelrechtes Comeback. Böden aus Kork fühlen sich sehr angenehm an, fördern rückenschonendes Gehen und regulieren die Feuchtigkeit im Wohnraum. Darüber hinaus bietet Kork diese Vorteile:

  • keine elektrostatische Aufladung
  • trittschalldämmend
  • isolierend
  • pflegeleicht
  • recyclebar
  • allergikerfreundlich

Anders als zu Beginn der Korkboden-Ära, sehen die Untergründe aus der Rinde der Korkeiche heute nicht immer gleich aus. Im Gegenteil: Dank diverser Veredelungstechniken lassen sich Korkböden inzwischen an jeden erdenklichen Stil anpassen. Egal ob Grau, Weiß oder die klassische gelbliche Farbe, für jeden Geschmack ist etwas Passendes verfügbar. Sogar Holz- und Steinstrukturen sind möglich.

  1. Nachhaltig und gesund: Linoleum

Gleichermaßen umweltfreundlich und gesundheitsfördernd wie Kork, sind Fußböden aus Linoleum. Diese bestehen in erster Linie aus Leinöl, welches mit Bestandteilen wie Holzmehl, Jute, Naturharz, Pigmenten und Kalkstein kombiniert wird. Wie aus den natürlichen Rohstoffen ein langlebiger Fußboden wird, zeigt die folgende Galileo-Sendung:

Die Beliebtheit von Linoleum-Böden steigt aufgrund des Nachhaltigkeitsansatzes stetig. Das natürliche Material ist:

  • kompostierbar
  • langlebig
  • elastisch
  • antibakteriell
  • strapazierfähig
  • für Fußbodenheizungen geeignet
  • antistatisch und bringt ein angenehmes Laufgefühl mit sich.

Wegen seiner wohngesunden Vorteile lohnt sich das Verlegen von Linoleumböden trotz des höheren Preises gegenüber PVC. Schließlich ist der natürliche Fußboden äußerst robust, haltbar und kommt mit einer hervorragenden Ökobilanz Natur sowie Gesundheit zugute.

  1. Minimalistisch und pflegeleicht: Beton

Sollten Sie an einem langlebigen, äußerst pflegeleichten und zeitlosen Fußboden interessiert sein, könnte Beton genau das richtige Material sein. Besonders zum minimalistischen Einrichtungsstil und dem angesagten Industrie-Look passen Betonböden optimal. Der kühle Charme der Oberflächen sowie das Entfallen von störenden Fugen ergänzen das puristische Interieur gekonnt. Das Onlinemagazin für Wohnideen Zacasa hat in einem Beitrag über Betonböden dessen Zusammensetzung thematisiert: „Beton ist ein natürlicher Verbundwerkstoff und wird aus einem Aggregat (typischerweise Felsen, Flusssteinen und Granit Flocken) hergestellt, kombiniert mit einem Zement-Bindemittel (wie Kalkstein und Calciumsulfat) und Wasser.“ Da Beton-Fußböden nicht mehr nur in Grau erhältlich sind, sondern in zahlreichen Nuancen, lassen sie sich individuell gestalten. Die Vorteile im Überblick:

  • gute Isolierung
  • keine pflegeintensiven Fugen
  • teilweise preiswert erhältlich
  • hohe Robustheit
  • Langlebigkeit
  • kühler CharmeAls nachteilig bei Betonböden können die lange Trocknungsphase und die notwendige Beschichtung angesehen werden. Beton muss von Experten verlegt werden, da perfektes Timing zwischen den teilweise aufwändigen Arbeitsschritten gefragt ist. Das Laufgefühl ist weniger rückenschonend, weil die Oberflächen nicht nachgeben.
    1. Gemütlich und rückenfreundlich: Teppich

    Teppichböden bleiben einer der populärsten Untergründe im Innenausbau. Gerade in Räumlichkeiten, für die Sie sichBaunews maximale Gemütlichkeit wünschen, sind die Vorzüge kaum zu toppen. Schlaf-, Wohn- und Kinderzimmer wirken dank der weichen Struktur einladend und heimelig. Zudem gelten Teppiche als Schalldämpfer und begünstigen somit das ersehnte Wohlfühlambiente. Weitere Pluspunkte:

    • warmes Laufgefühl
    • rutschfest
    • spezielle Ausführungen für Allergiker
    • weicher Untergrund für Kinderzimmer (vermindertes Verletzungsrisiko)

    Achten Sie darauf, dass Sie keine Teppichware mit Weichmacher oder Formaldehyd kaufen. Diese Wohngifte können der Gesundheit schaden. Modelle mit dem Blauen Engel enthalten keine flüchtigen organischen Bestandteile und wurden emissionsarm hergestellt. Zudem sind Qualitätsmerkmale wie Fasermaterial, Farbechtheit, Wärmedämmung und Faserlänge entscheidend. Um sich die Pflege zu erleichtern, sind strapazierfähige und fleckenunempfindliche Fasern zu wählen.

    Noch mehr Informationen zum Innenausbau lesen Sie in unserer Artikelübersicht.

     

    Fotos: Quelle https://pixabay.com/ (Bild 1 von Pexels, Bild 2 von MemoryCatcher-> freie kommerzielle Verwendung)

 

Weiterlesen

Bauabschluss

Renovierung von Gebäuden – Wohin mit dem Bauschutt und Bauabfällen?

Veröffentlicht

on

Entsorgung durch einen Entsorgungsbetrieb

Die Preise für Immobilien kennen schon seit Langem nur eine Richtung, nach oben. Die verfügbaren Kapazitäten für neuen Wohnraum in den Ballungszentren sind begrenzt und daher oft unerschwinglich. Viele suchen deshalb die Lösung in der Renovierung und Erneuerung von bestehenden Immobilien.

Bei der Renovierung von Immobilien fallen aber nicht nur viel Arbeit und Kosten an, sondern auch jede Menge Bauschutt und Abfall. Sie müssen dabei einige wichtige Details beachten, was die Vorschriften dazu angehen. Deshalb sollten Sie unbedingt die Entsorgung durch einen Entsorgungsbetrieb durchführen lassen.

Bauschutt fällt bei Sanierungen in verschiedensten Formen und meist in großen Mengen an, deshalb lohnt es sich, sich für die Entsorgung einen geeigneten Container zu besorgen. Diesen können Sie 1ebenfalls bei einem Entsorgungsbetrieb beziehen. Sie müssen allerdings beachten, dass nicht jeder Bauabfall in den gleichen Container gelangen darf. Beispielsweise müssen Sie asbesthaltige Abfälle getrennt und mit höchsten Sicherheitsvorschriften entsorgen. Auch bei den verschiedenen Dämmstoffen ist eine sorgfältige Trennung Vorschrift. Holzabfälle sowie Metall müssen ebenfalls separat entsorgt werden.

Bei den baulichen Abfällen unterscheiden wir folgende Materialien:

  • Bauschutt Allgemein (Mauerwerk, Fliesen, Teile der Fassade u.ä.)
  • Holz (Türen, Fensterrahmen, Möbelstücke u.ä.)
  • Aspesthaltige Abfälle (Dämmung, Dachabdeckungen…)
  • Metalle
  • Dämmmaterialien (Steinwolle, Polystirol usw.)

Wenn Sie Ihr Renovierungsprojekt vorab planen, können Sie eine Menge Geld sparen. Wenn Sie beispielsweise die Menge der zu entsorgenden Materialen in etwa kennen, können Sie die Größe der Container richtig wählen.

Welchen Abfallcontainer benötige ich?

Bei den Leihcontainern unterscheiden wird zwischen folgenden Arten unterschieden:

  • Absetzcontainer (in verschiedenen Volumengrössen)
  • Absetzcontainer mit Deckel
  • Abrollcontainer
  • Umleercontainer

Lassen Sie sich bei der Auswahl vom Entsorgungsunternehmen beraten. Achten Sie darauf, dass genügend Platz zum Abladen und Aufladen der Container verfügbar ist und dass eine Genehmigung vorliegt, an dieser Stelle die Container zu platzieren. Mit entsprechenden Hinweisschildern, die ebenfalls meist vom Entsorgungsunternehmen geliefert werden, müssen Sie die Stelle sicher abgrenzen. Meist benötigen Sie auch Fallrohre, um beispielsweise von einem höheren Stockwerk, den Bauabfall bequem, staubfrei und sicher in die Container zu befördern.

Baunews Fazit: Staatliche Förderungen und der knappe Wohnraum begünstigen den Wunsch nach Renovierung bestehender Gebäude. Dabei fällt natürlich vermehrt Bauschutt und Bauabfall an, der natürlich fachgerecht entsorgt werden muss. Die Entsorgung durch Leihcontainer ist dabei die komfortabelste Lösung, Ihren Bauabfall in sichere Hände loszuwerden.

Weiterlesen

Bauabschluss

Gebäudetrocknung – Effizientes Minimieren der Trockenzeiten

Veröffentlicht

on

Feuchtigkeit am Bau – Wie wichtig ist eine trockene Bausubstanz?

Die Gebäudetrocknung dient dem Entfeuchten neu errichteter oder durch Wassereintritt geschädigten Bausubstanz. Je nach Ihrer Beschaffenheit nehmen Baustoffe Feuchtigkeit mehr oder weniger gut auf, z.B. gebrannte Ziegel in Verbindung mit feuchtem Mörtel. Wasserschäden, Überschwemmungen oder ein Anstieg des Grundwasserspiegels haben ebenfalls eine Überfeuchtung zur Folge. Ein zu hoher Feuchtigkeitsgehalt in den Wänden, Decken oder Böden führt zu einer Verschlechterung des Raumklimas, unter Umständen zu Schimmelbildung und langfristig zur Schädigung der Bausubstanz.

Welche Verfahren zur Gebäudetrocknung gibt es?

Je nach dem welches Bauteil betroffen ist werden verschiedene Entfeuchtungsmethoden eingesetzt. Die bekannteste Methode ist wohl die der Entfeuchtung mittels Axialventilatoren, oft unterstützt durch Infrarotstrahler, welche die Bauteile zusätzlich erwärmen. Diese Variante wird vorwiegend für die Trocknung von Mauerwerk eingesetzt, z.B. nach Wasserrohrbrüchen.
Andere Verfahren greifen direkt in den Bauteil ein, dies kann durch Kernbohrungen oder auch Fugenschnitte erfolgen. Diese und ähnliche Verfahren greifen aber direkt in die Bausubstanz ein, sind also ein massiver Eingriff in das Bauwerk.

Ein spezieller Bereich ist die Hohlraumtrocknung, bei der nach der Bohrung von Zugangsstutzen so genannte Prozessluft (warme, trockene Luft) eingeblasen und anschließend abgesaugt wird. Speziell im Trockenbau kommt diese Methode der Bauteiltrocknung zum Einsatz. Vergleichbar ist dieses Verfahren mit der Vorgangsweise bei der Trockenlegung von Estrichböden, auch da werden Zugangslöcher gebohrt und Prozessluft eingeblasen. Durch den Überdruck nimmt die warme Trockenluft Feuchtigkeit auf und wird anschließend abgesaugt oder ausgeblasen.

Nicht vergessen darf man den Vorteil der Bauteiltrocknung in der Bauphase. Durch rascheres Austrocknen feuchter Gebäudeteile verkürzt sich die Bauzeit, da nachfolgende Gewerke zeitnäher ausgeführt werden können. So spart der Bauherr nicht nur Zeit sondern auch Geld.

Baunews Fazit:

Für eine zielführende und effiziente Gebäudetrocknung ist neben dem entsprechenden Fachwissen auch eine gute Vorbereitung nötig. Messung der Raumluftfeuchte, Messung des Feuchtigkeitsgehalts in Mauer/Boden, Auswertung der Daten und Festlegung der nötigen und vor allem richtigen Methode. Dass für derartige Arbeiten Experten von Nöten sind ist klar. Bestenfalls das Austrocknen von Mauerwerk mit Ventilatoren kann man auch als Laie ausführen. Für Gebäudetrocknung in Köln und Umgebung ist die Firma Aquasan ein zuverlässiger Partner, einen Überblick über das Leistungsspektrum finden Sie unter www.aquasan-gmbh.de

Weiterlesen

Bauabschluss

Wohnen mit Leder – natürlich und exklusiv

Veröffentlicht

on

Von

Der Trend geht beim Bauen ganz klar zu natürlichen Materialien, und das gilt im gleichen Maße auch für die Einrichtungen. Steinböden, massives Holz und Wollteppiche bestimmen das Bild in einer zunehmend ökologisch geprägten Welt, “back tot he roots” heißt die Devise. Da passt natürlich auch echtes Leder hervorragend ins Bild, es harmoniert perfekt mit Holz und Stein und überzeugt durch seinen unverwechselbaren Geruch und seine haptischen Eigenschaften.

Viele Haus- und Wohnungsbesitzer wünschen sich darüber hinaus ein individuelles, handgefertigtes Design für ihre Ledermöbel. Heutzutage können Sie aus einer unglaublichen Vielfalt von feinen Ledern auswählen und finden für jeden Geschmack und jeden Einrichtungsstil genau das richtige Leder – von klassisch edel bis dekorativ modern. Auf diese Weise können Sie Ihr ganz persönliches, exklusives Möbelstück kreieren lassen.

 

Die Welt der Ledermöbel – traditionell und modern zugleich

Kaum ein Material ist so zeitlos und elegant wie echtes Leder. Ob zu Hause, im Auto oder im Büro – kein Material strahlt gleichermaßen so viel Exklusivität und eigenen Charakter aus. Zwar gibt es viele künstliche Imitationen, aber keine kommt auch nur annähernd an das Aussehen von echtem Leder heran, vom Geruch und der Haptik ganz zu schweigen. Über die Jahrhunderte war Leder immer ein Sinnbild für natürliche Eleganz und in den repräsentativsten Gebäuden zu finden.

Heutzutage ist echtes Leder dank moderner Fertigungs- und Gerbungsverfahren “wohnzimmertauglich” geworden. Auch wenn das Material weiterhin in der oberen Preisskala zu finden ist, gibt es dennoch immer mehr erschwingliche Ledermöbel auf dem Markt, und das Leder als Rohmaterial für selbstentworfene Designermöbel ist ebenfalls dank industrieller Produktion günstiger zu haben. Informieren Sie sich über die große Auswahl der verschiedenen Ledersorten.

Der Auswahl von Ledermöbeln sind praktisch keine Grenzen mehr gesetzt, längst ist es nicht nur der klassische Ledersessel oder das Ledersofa, welches unsere Wohnräume erobert. Paravents und Abstelltische, Klapphocker, Bilderrahmen, sogar Regale – es gibt wohl fast nichts, was nicht auch in Leder zu haben ist. Dabei variieren die Farbtöne und die Oberfläche, je nach Beanspruchung reicht diese von naturrauh bis hin zu mehrfach oberflächenbehandelten Glattledern mit Antiflecken-Ausstattung.

 

Alles Wissenswerte zur Pflege von Ledermöbeln

Damit sind wir beim Thema Reinigung und Pflege: Was gibt es zu beachten? Zunächst einmal gilt es, ein altes Vorurteil auszuräumen. Leder ist nicht empfindlicher als andere Materialien! Auch das beste Stoffsofa wird keine Attacke mit dem Kugelschreiber Ihres Jüngsten oder ein verschüttetes Rotweinglas völlig unbeschadet überstehen, und die tägliche Nutzung wird sowohl im Stoff als auch im Leder kleine Schrammen oder Risse hinterlassen, wenn der scharfe Reißverschluss einer Jeans oder Ähnliches ins Spiel kommt.

Leder ist im Gegenteil überaus strapazierfähig und generiert mit der Zeit durch die Abnutzung und den Hautschweiß eine sogenannte “Patina“, die mit einer gewissen Grundpflege aber sogar ihren typischen Reiz haben und sowohl den Wert als auch die Optik eines Ledermöbels verbessern kann. Mit der richtigen Pflege, zum Beispiel speziellen Emulsionscremes und Lotionen, erhalten Sie Ihr Leder immer schön geschmeidig und beugen Schäden durch Risse oder Flecken vor.

Auf diese Weise generieren Sie ein gemütliches und elegantes Ambiente, das Sie mit einigen kreativen Deko-Ideen noch perfektionieren können.

 

Weiterlesen

Bauvorbereitung

Bauabschluss

Sich informieren bei:

Bauprodukte

Advertisement

Trend!